Die Fliege.

Bei der Fliege handelt es sich um einen Parasiten und sie kann Bakterien und krankheitserregende Keime auf den Menschen übertragen. Eben aus dieser Erkenntnis heraus ist es wichtig, dass alles unternommen wird, um durch eine entsprechende Fliegenbekämpfung die Plage so gering wie möglich zu halten.

Es ist allerdings ein Phänomen, denn jeder Mensch ekelt sich vor der Schabe, die doch „nur“ nachtaktiv ist und zudem in einem geringeren Umkreis ihr Unwesen treibt im Gegensatz zu der Fliege. Die Fliege setzt sich auf alles, dabei spielt es keine Rolle, ob es ich um Hundekot handelt oder einen anderen schlecht riechenden Stoff, um sich dann kurz danach auf dem Marmeladenbrot oder dem Kuchen niederzulassen. Hier kommt die Frage auf, welches Gesundheitsrisiko hoher ist.

Die Fliege: Sie legt bis zu 1000 Eier

Hat eine Fliege erstmal einen Weg gefunden, um ins Haus zu gelangen, dann kann sich ihr Bestand sehr schnell zu einer Plage entwickeln. Es ist kaum zu glauben, dass die Fliege in ihrer kurzen Lebensdauer von drei Wochen fünf- bis sechsmal Eier legen kann und das sind bis zu 1000 Eier! Wobei sie für die Eiablage Nahrungsmittel, Exkremente, Kompost oder Müll bevorzugt.

Die Fliege selbst ernährt sich gern von gärenden, organischen Stoffen und so ist beispielsweise faules Obst ein echter Fliegenmagnet. Selbst Fruchtsaftreste in Gläsern oder Brotkrümel auf dem Teller sind ein Anziehungspunkt für Fliegen. Aus diesem Grund sollte stets darauf geachtet werden, dass Lebensmittel stets abgedeckt sind und schmutziges Geschirr nicht lange herumsteht. Denn Fliegen sind nicht nur von Natur aus lästig, sondern sie können auch Krankheiten übertragen. So lassen sie sich gern auf Tierkot nieder, wo sie Keime aufnehmen und dann auf Mensch und Tier übertragen.

Die Fliegenbekämpfung

Vor allem im Herbst und Frühjahr treten Fliegen in Massen auf und das hat häufig mit dem Überwintern von einigen der Fliegenarten zu tun. Sollte der Fliegenbefall zu stark sein oder es sollte sogar eine regelrechte Fliegenplage in Bereichen wie der Außenfassade, der Dachwohnung etc. vorliegen, dann sollte über eine professionelle Fliegenbekämpfung nachgedacht werden.

Sollte es in Produktions- und Lagerräumen zu einem Fliegenproblem kommen, dann sind geeignete UV-Insektenvernichter eine geeignete Alternative zur Fliegenbekämpfung. Der Spezialhandel bietet dafür bereits professionelle Geräte für Gewerbe und den privaten Gebrauch an. Besonders in der Lebensmittelbranche ist es empfehlenswert eine genaue und korrekte Fliegenbekämpfung bzw. Populationskontrolle vorzunehmen. Es kommen diese Geräte zum Einsatz, da sie die Insekten durch ihr Licht anlocken und dabei wird das Licht in die verschiedensten Wellenbereiche unterteilt.

Für Insekten liegt der Wellenbereich bei 250 – 365 Nanometer, und da die UV-Geräte oftmals im Dauerbetrieb genutzt werden, sollten die Röhren des UV-Vernichters 1x jährlich ausgetauscht werden. Der Grund ist, dass sich die spezielle Innenschicht verbraucht und somit das Gerät nicht mehr in der Lage ist, den erforderlichen Wellenbereich zu erreichen. Das ist zwar durch das bloße Auge nicht erkennbar, aber das Licht, dass erzeugt wird, ist nicht mehr so wirksam, wie erforderlich.

Erste Hilfe und die professionelle Fliegenbekämpfung

Um der Fliegenplage Herr zu werden können Sie zur „Ersten Hilfe“ schreiten:

  • Klebefallen und Fliegenklatsche nutzen
  • Fliegengitter anbringen
  • Keine Lebensmittel offen liegen lassen
  • Lebensmittelrückstände wegputzen
  • Mülltonnen fest verschließen
  • Hunde- und Katzentoiletten sauber halten
  • Duftstoffe zur Abwehr nutzen
  • Den Kammerjäger zur professionellen Fliegenbekämpfung rufen

Sie haben es satt, stets mit Fliegen zu kämpfen? Sei es im privaten Bereich oder im gewerblichen Bereich? Dann sprechen Sie uns an. Wir sind auf die professionelle Fliegenbekämpfung spezialisiert und stimmen den Einsatz der Schädlingsbekämpfungsmittel und die Vorgehensweise auf den entsprechenden Befall ab. So werden Sie schnellstmöglich und vor allem langfristig von den Plagegeistern befreit.